Porträt als Massenphänomen / Le portrait comme phénomène de masse

Dietrich Boschung, François Queyrel (Hrsg.)

Porträt als Massenphänomen / Le portrait comme phénomène de masse 

1. Aufl. 2019, 620 Seiten, 180 s/w u. 16 farb. Abb., kart.

Hatte sich die Forschung zum antiken Porträt traditionell um die Darstellungen berühmter Personen bemüht, so rückten im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts die Bildnisse der Vielen, der historisch Unwichtigen und Unbekannten, ins Interesse der Forschung. Mit ihnen beschäftigen sich die Beiträge dieses Bandes.

In vielen Gattungen der antiken Grabplastik waren Darstellungen der Verstorbenen und ihrer Angehörigen üblich, so dass Bildnisköpfe in diesem Bereich seriell gearbeitet und zu einem Massenphänomen wurden. Die Untersuchungen lokaler Gruppen, die hier vorgelegt werden, vermögen ein Spektrum von Unterschieden aufzuzeigen, in denen die jeweiligen Identitäten und Traditionen evident werden. In ihrem lokalen Kontext erweisen sich die Grabmonumente als Ausdruck gemeinsamer und geteilter Werte. Wenn sie in der römischen Kaiserzeit in vielen Teilen der Reiches Vorbildern des Kaiserhauses folgen, so erscheinen sie als Ausdruck der politischen Loyalität und der kulturellen Einheit.