Antonia Villinger

Fellowmanagement
Literaturwissenschaften
WHK

antonia.villinger[at]uni-koeln.de

+49 (0)221 470-1826

Vita

2010 bis 2016 Studium der Germanistik, Katholischen Theologie und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln und Karls-Universität Prag. Abschlussarbeit zu "Weiblichkeitskonfigurationen in E.T.A. Hoffmanns Goldenem Topf".

2013 Tätigkeit als Tutorin am Institut für Germanische Studien, Karls-Universität Prag.

2014 bis 2016 studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Allgemeine Literaturwissenschaft/Medientheorie bei Prof. Dr. Claudia Liebrand an der Universität zu Köln.

2016 bis 2017 Tätigkeit als Teaching Assistant und paralleles Masterstudium an der Washington University in St. Louis, Missouri, USA. Masterarbeit zu "Dienerinnen des Rechts? Zu Geschlechts-, Familien- und Rechtsdisksursen in den Werken Friedrich Hebbels".

Seit 08/2017 Wissenschatliche Hilfskraft am Internationalen Kolleg Morphomata, Universität zu Köln.

10/2017 bis 11/2018 Promotionsstipendiatin der Landesgraduiertenförderung des Landes Baden-Würtemberg und seit 12/2018 der Studienstiftung des deutschen Volkes. 

03/2019: Eramuskurzzeitdozentur am Département de Langues et Lettres modernes, Littérature allemand, Universität Lüttich.

PROMOTIONSPROJEKT
"Dramen der Schwangerschaft. Recht, Religion und Geschlecht bei Friedrich Hebbel".

Forschungsschwerpunkte

Literarische Romantik, Biedermeier sowie Vormärz, Drama des 19. Jahrhunderts, Literatur und Recht, Literatur und Religion, Gender Studies


VORTRÄGE

12/2019 „Einführung in die Gender Studies“, Gastvortrag im Rahmen des Proseminars „Banken und Literatur“ von Dr. Adrian Robanus, Universität zu Köln

11/2019 „In Utero. Inszenierungen von Schwangerschaft in den Dramen Friedrich Hebbels“, Promovierenden-Forum Herbst 2019 der Studienstiftung des deutschen Volkes, Köln

10/2019 „Da wurd ich losgelassen, wie aus zärtlichster Umschlingung“. Zu Gebär-und Gebärmutterphanatsmen in den Dramen Friedrich Hebbels, 43. Annual Conference of the German Studies Association (GSA), Portland, OR

07/2019 „The Pregnant Body: Biography, Gender and Embodiment in the Plays of Friedrich Hebbel“, Jahreskonferenz am Internationalen Kolleg Morphomata, Universität zu Köln

03/2019 "Erlebte Körper. Literarische Narrative von Schwangerschaft", Département de Langues et Lettres modernes, Littérature allemand, Universität Lüttich, Belgien

11/2018 „‚Dein Bruder ist der schlechteste Sohn, werde du die beste Tochter’ – Zur Verknüpfung von Geschlechterverhandlungen und Literaturdidaktik in den Bürgerlichen Trauerspielen Friedrich Schillers und Friedrich Hebbels“, Neue Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Literaturdidaktik, Paderborn

09/2018 "Verführerin versus Tyrann: Friedrich Hebbels Judith als Unordnungsstifterin", 42. Annual Conferences der German Studies Association (GSA), Pittsburgh, PA

04/2018 „so würd sichs finden, ob das Gesetzbuch ein Loch hat“ – Zur Verhandlung von Rechtsdiskursen in Friedrich Hebbels Drama Maria Magdalena (1844)“, 9. Internationales Forum Junge Vormärz Forschung, Wuppertal

04/2017 „Doppelgängerinnen? – Künstlertum, Bürgerlichkeit und Geschlechtskonstruktionen in E.T.A. Hoffmanns Der Goldene Topf (1814)“, KFLC: The Languages, Literatures, and Cultures Conference, Lexington, KY

04/2017 „Romantische Frauenbilder zwischen Dresden und Atlantis dargestellt an E.T.A. Hoffmanns Der Goldene Topf (1814)“, Annual Graduate Symposium, Department for Germanic Languages and Literatures, Washington University in St. Louis, MO

03/2017 „Intertextuelle Kreisbewegungen – Arthur Schnitzlers Reigen als Intertext in Hugo von Hofmannsthals Libretto Der Rosenkavalier“, Austrian Studies Association, Chicago, IL

11/2015 „Das Automatensujet in E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann“, College of Foreign Languages and Literatures an der Fudan-Universität, Shanghai

Publikationen (Auswahl)

„Nachlassbewusstsein und Werkpolitik. Friedrich Hebbels Inszenierungsstrategien in Tagebüchern und Dramen”, in: Blamberger, Günter/Görner, Rüdiger/ Robanus, Adrian (Hrsg.): Biographie – Ein Spiel? Poetologische Experimente mit einer Gattung ohne Poetik, Paderborn 2020 [im Erscheinen]

„Tragedies of Pregnancy. Representation of Pregnancy in the Plays of German Writer Friedrich Hebbel (1813-1863)”, in: Perceptions of Pregnancy Network:  https://perceptionsofpregnancy.com/2020/03/02/tragedies-of-pregnancy-representation-of-pregnancy-in-the-plays-of-german-writer-friedrich-hebbel-1813-1863/#more-31816

Rezension zu Johannes Brabbora Von Hungerlöhnern, Fabriktyrannen und dem Ideal ihrer Versöhnung. Der Beitrag des populären Romans zur Entstehung eines sozialen Erklärungsmusters ökonomischer Gegensätze der Industrialisierung. 1845-1862, in: Forum Vormärz Forschung (FVF) Jahrbuch (2019), [im Erscheinen]

„Geschlechter- und Familienkonfigurationen in Schillers 'Kabale und Liebe' und Hebbels 'Maria Magdalena'. Vorschläge für eine gendersensible Literaturdidaktik“,in: Hofmann, Michael/Esau, Miriam/Thielking, Sigrid (Hrsg.): Neue Perspektiven einer kulturwissenschaftlich orientierten Literaturdidaktik, Würzburg 2020 (im Druck).

Rezension zu Susanne Hochreiter/Silvia Stoller (Hrsg.): Mann–Männer–Männlichkeiten. Interdisziplinäre Beiträge aus den Masculinity Studies, in: Focus on German Studies, Vol. 25/26 (2019), S. 134–137.

Rezension zu Jörg Schweigard "Friedrich Lehne. Revolutionspoet, Frühdemokrat, Journalist", in Forum Vormärz Forschung (FVF) Jahrbuch (2018), S. 283-286.

Rezension zu Corinna Meinolds "Der Fall als Schreibweise zwischen Literatur und Wissen. Normalisierung in Karl Gutzkows Unterhaltungen am häuslichen Herd", in: Forum Vormärz Forum (FVF) Jahrbuch (2017). S. 418-421.