Thomas Macho

Kulturwissenschaften, Berlin
Aufenthalt: 01.10.2013-20.09.2014

Vita

1970-1975 Studium der Philosophie, Musikwissenschaft und Pädagogik an der Uni­versität Wien; 1976 Promotion an der Universität Wien (mit einer Dissertation zur Musikphilosophie); 1984 Habilitation für das Fach Philosophie an der Universität Klagenfurt (mit einer Habilitationsschrift über Todes­metaphern); 1987-1992 Leiter des Studienzentrums für Friedensforschung in Stadtschlaining (Österreich); 1993 Berufung auf den Lehrstuhl für Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin; 2000 Fellow am Internatio­nalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften Wien; 2001 Preisträger der Aby-Warburg-Stiftung Hamburg; 2006-2008 Dekan der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität Berlin; seit 2007 Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Hygiene-Museums Dresden; 2008-2009 Fellow am Internationalen Kolleg für Kultur­technikforschung und Medienphilosophie der Bauhaus-Universität Weimar; seit 2009 Mitglied des wissenschaftli­chen Beirats des Internationalen Kollegs »Morphomata – Genese, Dynamik und Medialität kultureller Figuratio­nen« an der Universität Köln; seit 2012 Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des »Minerva-Center for Interdisciplinary Study of End of Life« an der Universität Tel Aviv.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Zeitrechnung und Chronologie
  • Medien und Gewalt
  • Kunst und Wissenschaft
  • Kulturgeschichte der Tiere
  • Kulturgeschichte des Todes, der Trauer und Bestattungsrituale
  • Vorbilder
  • Piktogramme

 

Publikationen (Auswahl)

  • Todesmetaphern. Zur Logik der Grenzerfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 (2. Auflage 1990).
  • Das zeremonielle Tier. Rituale – Feste – Zeiten zwischen den Zeiten. Graz/Wien/Köln: Styria-Pichler 2004.
  • Das Leben ist ungerecht. St. Pölten/Salzburg: Residenz 2010.
  • Vorbilder. München: Wilhelm Fink 2011.
  • Hrsg. (gem. mit Peter Sloterdijk): Weltrevolution der Seele. Ein Arbeits- und Lesebuch der Gnosis von der Spätantike bis zur Gegenwart. Zürich/München: Artemis & Winkler 1991 (2. Auflage 1993).
  • Hrsg. (gem. mit Friedrich Kittler und Sigrid Weigel): Zwischen Rauschen und Offenbarung. Zur Kultur- und Mediengeschichte der Stimme. Berlin: Akademie-Verlag 2002 (2. Auflage 2008).
  • Hrsg. (gem. mit Annette Wunschel): Science & Fiction. Über Gedankenexperimente in Wissenschaft, Philosophie und Literatur. Frankfurt am Main: Fischer 2004.
  • Hrsg. (gem. mit Kristin Marek): Die neue Sichtbarkeit des Todes. München: Wilhelm Fink 2007.
  • Hrsg. (gem. mit Petra Lutz): Zwei Grad. Das Wetter, der Mensch und sein Klima. Göt-tingen: Wallstein 2008.
  • Hrsg. (gem. mit Gisela Staupe und Sigrid Walther): Was ist schön? Göttingen: Wallstein 2010.
  • Hrsg. (gem. mit Christian Kassung): Kulturtechniken der Synchronisation. München: Wilhelm Fink 2013.