Steffen Siegel

Kunst- und Medienwissenschaften, Jena
Aufenthalt: 01.10.2011-30.09.2012

Vita

Steffen Siegel studierte Kunst- und Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft und Philosophie an den Universitäten in Konstanz und Lyon. Promotion im Fach Kunstwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach einer vierjährigen Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist Steffen Siegel seit 2009 Juniorprofessor für Ästhetik des Wissens am Forschungszentrum »Laboratorium Aufklärung« der Friedrich-Schiller-Universität Jena und war 2011 Gastdozent an der Folkwang Universität Essen.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Theorie und Geschichte der Fotografie
  • Visuelle Medien (insbesondere Diagrammatik, Kartographie, Modellbildung) und Wissenspraktiken seit der Frühen Neuzeit
  • Methodenkritik der Kunstgeschichte

 

Publikationen (Auswahl)

  • Die ganze Karte. Für eine Praxeologie des Kartographischen. In: Steffen Siegel, Petra Weigel (Hg.): Die Werkstatt des Kartographen. Materielien und Praktiken visueller Welterzeugung, München 2011, S. 7–28.
  • Nach der Zahl der Worte. Fotografische Theorie und ihre künstlerische Praxis. In: Klaus Krüger, Matthias Weiß, Leena Crasemann (Hg.): Re-Inszenierte Fotografie, München 2011, S. 125–149.
  • Im Wald des Wissens. Sichtbare Ordnungen der Enzyklopädie auf der Schwelle zwischen Kultur und Natur. In: Christoph Markschies et al. (Hg.): Atlas der Weltbilder, Berlin 2011, S. 280–293.
  • Ausblick auf die große Gemäldefabrik. Entwürfe automatisierter Bildproduktion um 1800. In: Olaf Breidbach, Kerrin Klinger, André Karliczek (Hg.): Natur im Kasten. Lichtbild, Schattenriss, Umzeichnung und Naturselbstdruck um 1800, Jena 2010, S. 8–30.
  • Tuchfühlung. Zur fotografischen Soziologie in Timm Rauterts Bildnisserie »Deutsche in Uniform«. In: Klaus Krüger, Matthias Weiß, Leena Crasemann (Hg.): Um/Ordnungen. Fotografische Menschenbilder zwischen Konstruktion und Dekonstruktion, München 2010, S. 155–176.
  • Tabula. Figuren der Ordnung um 1600, Berlin 2009.
  • Wiedergängerinnen, Berlin, München 2009.
  • Das potenzielle photographische Bild. In: Ingeborg Reichle, Steffen Siegel (Hg.): Maßlose Bilder. Visuelle Ästhetik der Transgression, München 2009, S. 87–108.
  • Modell-Räume. Architektur, Photographie, Topoklasmus. In: Ingeborg Reichle, Steffen Siegel, Achim Spelten (Hg.): Visuelle Modelle, München 2008, S. 197–214.
  • Kosmos und Kopf. Die Sichtbarkeit des Weltbildes. In: Christoph Markschies, Johannes Zachhuber (Hg.): Die Welt als Bild. Interdisziplinäre Beiträge zur Visualität von Weltbildern, Berlin, New York 2008, S. 113–142.
  • Bildnisordnungen. Visuelle Pragmatik in Paul Frehers Gelehrtenlexikon »Theatrum virorum eruditione clarorum« (Nürnberg 1688). In: Archiv für Kulturgeschichte 90 (2008), S. 79–108.