Aris Fioretos

Schriftsteller, Stockholm
Aufenthalt: 01.10.2018-31.01.2019

Vita

Aris Fioretos wurde 1960 in Göteborg geboren. Er studierte an der Universität Stockholm und der Yale University. Promotion 1991, Habiliation 2001, Professur seit 2010. Seit 1991 hat er Essays und Romane sowie Übersetzungen u. a. von Friedrich Hölderlin, Vladimir Nabokov, Walter Serner und Jan Wagner veröffentlicht. Für seine Tätigkeit erhielt er mehrere Preise und Auszeichnungen, zuletzt den Romanpreis des Schwedischen Rundfunks (2016), den Jeanette-Schocken-Preis der Stadt Bremerhaven (2017) und den Essaypreis der Schwedischen Akademie (2018). Seine Romane sind in über ein Dutzend Sprachen übersetzt worden. Die deutsche Ausgabe seines letzten Romans, unter dem Titel Mary im Jahr 2016 erschienen, wurde viel besprochen und gelobt.

Fioretos war 1997/1998 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, 2001 Fellow der American Academy in Berlin und anschließend Fellow des All Souls College, Oxford. 2004–2008 war er Botschaftsrat für kulturelle Fragen an der Schwedischen Botschaft in Berlin. Seit 2011 ist er Mitglied und Vize-Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt. Er lebt und arbeitet in Stockholm.

 

Publikationen (Auswahl)

Auswahl der Werke in deutscher Sprache

  • Die Seelensucherin. Roman. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. Köln, Dumont, 2000.
  • Die Wahrheit über Sascha Knisch. Roman. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. Köln, Dumont, 2003.
  • Mein schwarzer Schädel. Essay. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. Berlin, DAAD Künstlerprogramm, 2003.
  • Das Maß eines Fußes. Essays, Aphorismen, Gedichte. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. München, Hanser, 2009.
  • Flucht und Verwandlung. Nelly Sachs, Schriftstellerin, Berlin/Stockholm. Bildbiographie. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. Berlin, Suhrkamp, 2010.
  • Der letzte Grieche. Roman. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. München, Hanser, 2011.
  • Verabredungen. Gespräche und Gegensätze über Jahrzehnte. Mit Durs Grünbein. Berlin, Suhrkamp, 2012.
  • Die halbe Sonne. Prosa. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. München, Hanser, 2013.
  • Mary. Roman. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. München, Hanser, 2016.
  • Wasser, Gänsehaut. Essay. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. München, Hanser, 2017.
  • Nelly B’s Herz. Roman. Aus dem Schwedischen von Paul Berf. München, Hanser, Herbst 2019.