Porträt und soziale Distinktion

Zu Darstellungsformen gesellschaftlicher Gruppen in der Antike
08.–10.05.2019

Ort: Bibliothek des Internationalen Kollegs Morphomata, Weyertal 59 (Rückgebäude, 3. Etage), 50937 Köln

Kontakt: Lea Kreuzburg 
(lea.kreuzburg[at]uni-koeln.de)

Die Veranstaltung ist öffentlich und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Download Poster
Download Flyer

Antike Porträts erscheinen dem modernen Betrachter in der Regel als normiert und konventionell. Physiognomie, Frisur, Gewand und Haltung folgen in den meisten Fällen zeitbedingten Erwartungen und spiegeln gemeinsame, überindividuelle Normen und Werte. Auf der anderen Seite heben sich immer wieder Bildnisse einzelner Personen oder von sozialen Gruppen bewusst von ihren Zeitgenossen ab. Sie werden durch zusätzliche Elemente hervorgehoben, auch wenn sie im übrigen den gängigen Mustern folgen. So signalisieren sie politische und soziale Zugehörigkeit, zugleich aber die eigene besondere Position.

Die Tagung soll untersuchen, wie für soziale Gruppen im Hellenismus und in der römischen Kaiserzeit spezifische Darstellungsweisen entwickelt und verwendet werden. Dabei interessiert, wie sie sich durch Trachtmotive, signifikante Attribute oder Habitus von anderen abgrenzen, welche eigenen Repräsentationsformen sie dabei entwickeln und welche Verbreitung sie finden.

Audio recordings

Hans Rupprecht Goette (Berlin) Tracht und soziale Distinktion

François Queyrel (Paris) Généraux et amiraux à l’époque hellénistique

Ralf von den Hoff (Freiburg) Die Tat des Herrschers. Handlungsporträts hellenistischer Könige

Martin Szewczyk (Paris) Portrait, visual culture and social distinction in the post-classical polis

Kathrin Weber (Frankfurt) Distinktive Kennzeichen des Athletenbildes in der hellenistischen Sepulkralkunst

Richard Veymiers (Mariemont) / Laurent Bricault (Toulouse) Les portraits théomorphes des isiaques. De l‘image à l‘identité

Elke Stein-Hölkeskamp (Duisburg/Essen) Diesseits und Jenseits der Grenzen des Tolerablen: Die Togati und die Kunst der Transgression

Annemarie Schantor (Göttingen) Die Statuen der Vestalinnen aus dem Atrium Vestae

Ralf Krumeich (Bonn/München) Repräsentation Roms vor klassischem und hellenistischem Hintergrund. Ehrenstatuen römischer Magistrate im griechischen Osten des Römischen Reichs

Thoralf Schröder (Köln) Grüppchenbildung oder homogene Selbstdarstellung? Zu den Porträts der städtischen Eliten im römischen Griechenland

Martin Kovacs (Tübingen) praeclara in veste. Kommunikation von Rang und sozialer Distinktion im spätantiken Amtsornat

Manuel Flecker (Kiel) Ausgrenzung, Abgrenzung, Angleichung: Gladiatoren-Identitäten zwischen West und Ost

Gallery