Jakob Tanner (Geschichte der Neuzeit, Zürich)

Ist das Bessere der Feind des Guten? Der Komparativ als kulturelle Praxis und imaginäre Produktivkraft – Virtual Lecture
14.12.2020

Ort: Virtual Lecture via Zoom

Zeit: 18.00 Uhr

Kontakt: Lea Kreuzburg
(lea.kreuzburg[at]uni-koeln.de)

Download Poster
Download Flyer

Mit dem practical turn verschob sich der geschichtswissenschaftliche Fokus von symbolischen Operationen auf das doing culture. Der Forschungsfokus lag nun auf dem verkörperten (impliziten) Wissen und praktischen Können, auf der Materialität sozialer Praktiken und dem widersprüchlichen Miteinander von Wiederholungsroutinen (Kontinuität) und überraschenden Ereignissen (Kontingenz). Seit den ausgehenden 1970er Jahren zeigten wissenschaftshistorische Laborstudien das Zusammenspiel von epistemischen Objekten und menschlicher Agency auf. Mit der Moderne setzte sich die Erkenntnislogik des «plus ultra» («weiter hinaus») durch. Der Vertrag stellt die Frage, ob und wie dieses offene Fortschrittskonzept inzwischen einer eindimensionalen Vorstellung des «stets weiter» und «noch mehr» gewichen ist. Es ist evident, dass die Omnipräsenz von Ratings und Rankings die Vergleichszwänge zwischen Institutionen auf immer neuen level playing fields verstärkt haben. Vieles spricht für die Vermutung, dass die um sich greifende Leistungskonkurrenz auch die Subjektivierungsweisen revolutioniert. Was passiert praktisch, wenn der Modus des Komparativs die gesellschaftliche Interaktion dynamisiert und neue Hierarchien generiert? In welche Lebenslage geraten Menschen, die nach dem Motto «more of the same» einerseits die Anpassung an Normen und die Angleichung an (Körper-)Ideale betreiben und sich andererseits partout abheben wollen vom «blossen Durchschnitt». Welche imaginären Produktivkräfte resultieren aus der Emergenz dieser quantifizierenden und internetgestützten vergleichenden Praktiken? Lassen sich Kipppunkte identifizieren, an denen diese Prozesse – in der Wahrnehmung der Betreffenden sowie in der wissenschaftlichen Selbstbeobachtung der Gesellschaft – in destruktive Potenzen umschlagen? 

Die MLC Vorträge finden in diesem Semester aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie als virtuelle Vorträge über Zoom statt. Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich willkommen.  Zur Anmeldung für eine Online-Lecture wenden Sie sich bitte an Lea Kreuzburg (lea.kreuzburg[at]uni-koeln.de).