Festvortrag Prof. Dr. Rüdiger Görner (London)

"Tragischer Transport" oder Verortungsversuche im Dazwischen? Überlegungen zur Person des Kulturvermittlers
24.10.2016

Ort: Bibliothek des Internationalen Kollegs Morphomata, Weyertal 59 (Rückgebäude, 3. Etage), 50937 Köln

Zeit: 18.00 Uhr

Kontakt: Tanja Klemm (tanja.klemm[at]uni-koeln.de)

 

Plakat herunterladen
Flyer herunterladen

Prof. Dr. Dietrich Boschung (Direktor Morphomata): Grußwort

Vorstellung Fellows WS 2016/17

Dr. Steffen Mehlich (Alexander von Humboldt-Stiftung): Grußwort

Prof. Dr. Günter Blamberger (Direktor Morphomata): Laudatio

 

Prof. Dr. Rüdiger Görner (Queen Mary University of London): 

„Tragischer Transport“ oder Verortungsversuche im Dazwischen? Überlegungen zur Person des Kulturvermittlers

 

Der Festvortrag findet im Rahmen der Vergabe des Reimar Lüst-Preises für internationale Wissenschafts- und Kulturvermittlung an Rüdiger Görner durch die Alexander von Humboldt-Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung statt, mit dem er 2015 ausgezeichnet wurde. Der Preis geht an hoch angesehene Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem Ausland, die sich als „Multiplikatoren“ besondere Verdienste um die nachhaltige Förderung der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und ihrem Heimatland in der Wissenschaft und durch die Wissenschaft erworben haben. Rüdiger Görner, ehemaliger Fellow am Internationalen Kolleg Morphomata, hat sich über mehr als drei Jahrzehnte in Großbritannien im besonderen Maße um die deutsch-britischen Kulturbeziehungen verdient gemacht.


“Tragic Transfer” ? or: How to Localize Matters in the In-Between Profiling the Mediator between Cultures 

In his reflections on poetology and translation, Friedrich Hölderlin coined the phrase ‘tragic transport’ by which he meant the loss of meaning in the process of rendering the Other in a different medium of expression. This lecture appropriates Hölderlin’s phrase applying it to the processes of cultural mediation and transfers. In so doing it discusses the significance of the ‘transferant’, i.e. the individual who generates specific momenta in this process. Anglo-German cultural relations, aspects of its historical development and some of its main agents provide the frame of reference for this lecture.

It examines selected ‘cases’ and attempts to investigate the paradigmatic significance of this particular cultural exchange for transfer studies in general. In so doing, however, it will make a case for the re-personalization of intercultural field studies. Their figurations can meaningfully exemplified by, and extrapolated from, the actual work of some of the main ‘figures’ in Anglo-German cultural relations. For profiling these individuals means profiling the challenges matters of cultural transfer provide us with.

The talk will be held in German.
Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Videos

Rüdiger Görner (London): "Tragischer Transport" oder Verortungsversuche im Dazwischen? Überlegungen zur Person des Kulturvermittlers