Literator 2013: Michael Lentz

09.–14.12.2013

Veranstaltungsorte:
09. Dezember: Universität zu Köln, Neuer Senatssaal, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln
11. Dezember: Internationales Kolleg Morphomata, Weyertal 59 (Rückgebäude), 3. Stock, 50973 Köln
13. Dezember: Rautenstrauch-Joest-Museum Köln, Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln
14. Dezember: Theater der Keller, Kleingedankstraße 6, 50677 Köln


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ines Barner
Email: ines.barner(at)uni-koeln.de
Tel.: +49 (0)221 470-1432

Flyer herunterladen

Michael Lentz wurde vom Internationalen Kolleg Morphomata als Dozent für Weltliteratur an die Universität zu Köln berufen. In seiner Poetikvorlesung am Montag, den 9. Dezember, spricht er zum Thema „Wie es ist. Schreiben als Sterben bei Samuel Beckett“.


Außerdem wird er in der Woche vom 9.–14. Dezember unter anderem einen Schreibworkshop für Studierende und eine Lesung und Diskussion mit seinen SchriftstellerkollegInnen Franz Mon, Ann Cotten, Dagmara Kraus und Valeri Scherstjanoi zum Thema „Gewalt – Komik – Tod“ anbieten.


Das Werk des Schriftstellers Michael Lentz wurde mehrfach ausgezeichnet. Für seinen Text „Muttersterben“ erhielt er 2001 den Ingeborg-Bachmann-Preis, 2005 wurde er mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet; sein Roman „Pazifik Exil“ stand 2007 auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis. Seit 2004 ist Lentz Präsident der Freien Akademie der Künste zu Leipzig und seit 2006 hat er den Lehrstuhl für Literarisches Schreiben des Deutschen Literaturinstituts Leipzig inne.


Als „Literatoren“ bezeichnete Goethe Experten für Weltliteratur – Schriftsteller und Intellektuelle –, die es sich zur Aufgabe machen, zwischen den Kulturen der Welt zu vermitteln. Das Internationale Kolleg Morphomata hat hiernach eine Poetikdozentur benannt, die in den vergangenen Jahren Daniel Kehlmann (2010), Péter Esterházy (2011) und Sibylle Lewitscharoff (2012) innehatten.