Julian Jachmann (Zürich)

Selbstentwurf im Kreis der Tugenden und Künste – Allegorische Programme in Architektenporträts und Architektenhäusern der Frühen Neuzeit
06.06.2016

Ort: Bibliothek des Internationalen Kollegs Morphomata, Weyertal 59 (Rückgebäude, 3. Etage), 50937 Köln

Zeit: 18.00 Uhr

Kontakt: Larissa Förster (larissa.foerster[at]uni-koeln.de)

Plakat herunterladen
Flyer herunterladen

Selbstentwurf im Kreis der Tugenden und Künste – Allegorische Programme in Architektenporträts und Architektenhäusern der Frühen Neuzeit
Seit der Renaissance bildeten für den Architekten Bildnisse und für sich selbst konzipierte Wohnbauten wichtige Möglichkeiten, sich in komplizierten sozialen und professionellen Gefügen zu verorten und zu behaupten. Mit derartigen Werken konnten Aussagen über Stand und Kompetenzen ebenso wie über künstlerische und ethische Ideale getroffen werden. Gerade in der Frühen Neuzeit waren für derartige "Selbstentwürfe" Allegorien von Tugenden und Künsten von großer Bedeutung, die Bild- und Bauwerke schmücken konnten. Der Vortrag stellt eine Auswahl derartiger Bildprogramme vor. Insbesondere werden sie unter der Fragestellung gewürdigt,  in welcher Weise Protagonisten wie Vignola, Filarete oder Scamozzi mit den universellen Ansprüchen des vitruvianischen Bildungskanons umgingen und wie es ihnen gelang, eigene Akzente bezüglich Künsten und Tugenden zu setzen und auf diese Weise zur sich wandelnden Definition der Architektenprofession beizutragen.

Audiomitschnitte

Julian Jachmann (Zürich): Selbstentwurf im Kreis der Tugenden und Künste – Allegorische Programme in Architektenporträts und Architektenhäusern der Frühen Neuzeit

Bildergalerie