Crosschannel

Britisch-deutscher Kulturtransfer im Kontext
25.10.2016

Podiumsgespräch, 25. Oktober 2016

Veranstaltungsort: Neuer Senatssaal, Hauptgebäude, Universität zu Köln

Veranstaltungsbeginn: 20 Uhr 

Kontakt: Dr. Tanja Klemm (tanja.klemm[at]uni-koeln.de)

Plakat herunterladen
Flyer herunterladen

TeilnehmerInnen: Annette Dittert (ARD), Thomas Kielinger (Freier Autor/Die Welt), Dr. Georg Krawietz (DAAD, London), Rachel Launay (British Council, Deutschland), Ute Paetzig (UK-German Connection, London)

Moderation: Prof. Dr. Rüdiger Görner (Queen Mary University of London)


Im Kontext neuerer Studien zum Kulturtransfer kommt dem britisch-deutschen Kulturaustausch eine exemplarische Bedeutung zu. Das betrifft sowohl seine theoretische Fundierung, historische Entwicklung wie auch die aktuelle Praxis. Vor dem Hintergrund des britischen EU-Referendums hat diese Problematik erheblich an Brisanz gewonnen. Das Internationale Kolleg Morphomata lädt deshalb zu einem Podiumsgespräch an der Universität zu Köln ein, bei dem Repräsentanten deutscher und britischer Kultur- und Medieninstitutionen über ihre aktuellen Erfahrungen als Kulturvermittler berichten. Die Veranstaltung bildet den Auftakt mehrerer Kooperationstagungen mit der Queen Mary University of London.

 


Annette Dittert

Die Journalistin Annette Dittert studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Freien Universität Berlin. 

Zwischen 1983 und 1985 war sie freie Mitarbeiterin der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Ab 1984 arbeitete sie zudem als Reporterin, Redakteurin und Moderatorin beim Sender Freies Berlin. Sie wechselte 1992 zum Westdeutschen Rundfunk, wo sie unter anderem für Konzept und Redaktionsleitung der WDR-Medienshow Parlazzo verantwortlich war. Von 1995 bis 2001 hatte sie die stellvertretende Leitung des ARD-Morgenmagazins inne, das sie auch zeitweise moderierte. Daneben übernahm Dittert Vertretungen in den WDR-Auslandsstudios Moskau und New York. Von Juli 2001 bis Juli 2004 berichtete sie als Korrespondentin der ARD aus Warschau. Für ihre Berichterstattung über Polen erhielt sie 2004 den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis.

Von 2004 bis 2006 war sie in Indien, China, Afrika und den USA auf Drehreisen für die mehrteilige Dokumentarfilmreihe Abenteuer Glück. Als Autorin war Dittert verantwortlich für die Entwicklung und Konzeption der Serie, die 2006 mit dem Adolf-Grimme-Preis sowie dem Publikumspreis der Marler Gruppe ausgezeichnet und anschließend zudem für den International Emmy Award der International Academy of Television Arts & Sciences nominiert wurde.

Zwischen 2006 und 2008 war Dittert Korrespondentin und Studioleiterin des ARD-Studios in New York, bis sie zum 1. August 2008 als Korrespondentin und Studioleiterin in London zum Norddeutschen Rundfunk wechselte. Von Sommer 2009 bis September 2010 und wieder ab April 2012 bis Dezember 2014 berichtete sie in ihrem Videoblog London Calling für tagesschau.de aus dem britischen Leben. Anfang Dezember 2014 hat sie das Ende ihrer Tätigkeit als London-Korrespondentin für die ARD bekanntgegeben. Seit September 2015 arbeitet sie als Autorin für die ARD. Annette Dittert lebt in Hamburg und London.

Thomas Kielinger

Thomas Kielinger ist Buchautor und Publizist, der lange Jahre über für DIE WELT als London-Korrespondent gearbeitet hat und in den 60er Jahren als Lektor für Sprache und Literatur am University College Cardiff eine erste britische Prägung erhielt.

Seine Bücher zeugen von einem lebenslangen Interesse an anglo-deutschen Themen. Nach „Die Kreuzung und der Kreisverkehr - Deutsche und Briten im Zentrum der europäischen Geschichte“ (Bouvier 1997; auch auf Englisch: „Crossroads and Roundabouts“), erschien 2009 sein Länderporträt „Großbritannien“, in der C. H. Beck-Reihe „Die Deutschen und ihre Nachbarn“, das im März 2016 überarbeitet und erweitert als „Kleine Geschichte Großbritanniens“ neu heraus gegeben wurde. 2011 folgte als Biographie „Elizabeth II. – Das Leben der Queen“ (seit 2014 auch als Taschenbuch bei dtv), dann 2014 seine Churchill-Biographie, „Winston Churchill – Der späte Held“ (5. Auflage 2015), inzwischen auch als Hörbuch verfügbar (Verlag BonneVoice, München).

Kielinger ist regelmäßiger Mitarbeiter der BBC und anderer britischer und deutscher Medien. Er erhielt verschiedene journalistische Auszeichnungen, darunter den Theodor-Wolff-Preis, und wurde für sein Engagement in den deutsch-britischen Beziehungen mehrfach geehrt: 1995 mit der Aufnahme als Ehrenoffizier in den „Order of the British Empire“, sowie 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. 2016 wählten ihn die Universität Cardiff und die Queen Mary University of London jeweils zum Honorary Fellow.

Dr. Georg Krawietz 

Dr. Georg Krawietz absolvierte eine journalistische Ausbildung und studierte anschließend Kunstgeschichte, Philosophie und Politikwissenschaft in Bonn und München. Nach dem Abschluss (Magister Artium) war er wissenschaftlicher Mitarbeiter eines Abgeordneten im Deutschen Bundestag und promovierte 1994 mit dem Thema "Peter Behrens im Dritten Reich" an der Universität Bonn. Es folgte eine Tätigkeit im Kunsthandel. Seit 1998 ist Georg Krawietz Mitarbeiter des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Bonn. Er war für verschiedene Arbeitseinheiten verantwortlich, zuletzt das Referat "Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen / Initiative Schulen: Partner der Zukunft (PASCH)". Im September 2014 übernahm er die Leitung der DAAD-Außenstelle London.

Rachel Launay

Rachel Launay ist seit 2014 Direktorin des British Councils in Deutschland. Sie arbeitet seit fast 20 Jahren für den British Council und begann ihre Karriere als ausgebildete Englischlehrerin und Lehrerfortbilderin in Südkorea und Hong Kong. Anschließend wechselte sie in Richtung Management und arbeitete im weiten Feld der kulturellen Beziehungen in Lissabon, Portugal. Seitdem arbeitete sie in London und managte große interkulturelle Bildungprogramme zwischen Großbritannien und anderen EU-Ländern. Zuletzt vertrat sie das British Council beim britischen Kabinett und Außenministerium und trug zu einem verstärkten Fokus auf sogenannte soft powers bei.

Rachel Launay studierte Französisch, Deutsch, Englisch auf Lehramt sowie Angewandte Sprachwissenschaften am Kings College London.

Ute Paetzig 

Nach ihrem Studium der Musikwissenschaft, Anglistik und Germanistik an der Universität Würzburg übernahm Ute Pätzig 1996 die Stelle als Fachberaterin für den deutsch-britischen Schul- und Jugendaustausch (German Links Adviser), die bilateral getragen wird und im British Council London angesiedelt ist.

Seit 2005 leitet sie in dieser Funktion auch die bilaterale Koordinierungsstelle für Schul- und Jugendbegegnungen, UK-German Connection (www.ukgermanconnection.org), die aufgrund einer Initiative von Königin  Elizabeth II und dem (damaligen) Bundespräsidenten Horst Köhler eingerichtet wurde und von den beiden Regierungen, British Council und Pädagogischer Austauschdienst getragen wird.


Das Gespräch ist öffentlich, alle Interessenten sind herzlich eingeladen!