Concepts of Time and Their Visual and Material Aspects – Focus Asia

25.–26.06.2010

Im Rahmen der Erforschung von „Morphomen der Zeit” des Kollegs Morphomata will dieser Workshop die visuellen und materiellen Implikationen verschiedener asiatischer Zeitordnungen und -vorstellungen untersuchen. Die behandelten Beispiele unterscheiden sich in gewissen Merkmalen sowie in der Art, wie die Zeit wahrgenommen und erlebt wird. Von besonderem Interesse ist ihre Übertragung und ihre Verdinglichung in visuellen Medien und materiellen (Kunst-)Werken. Die Visualisierung der Zeit ist ein recht weites Gebiet, wobei „Zeit“ selten das Sujet bildet. (Beispiele hierfür werden vorgestellt.) Häufig findet das Prinzip der Zeit indirekt Eingang in die künstlerische Darstellung, so dass eine spezifische Analyse erforderlich ist. Es wird versucht werden, das Spektrum des visuellen und materiellen Ausdrucks der Zeit auszuloten. Dadurch nähert man sich der Erfassung des Einflusses von Zeitvorstellungen auf kulturelle Figurationen, die ihrerseits auf theoretische Konzepte und kulturelle Praktiken zurückgewirkt haben mögen.

Audiomitschnitte

Karl-Heinz Goltio (Bonn): The Calendar Systems of Ancient India and Their Spread to Southcast Asia

Ryosuke Ohashi (Kyoto): The Cincepts of Time According to Zen Master Dôgen: "A Pine Tree is also Tima, A Bamboo is also Time"

Joachim K. Bautze (Berlin): Personifed Time and Time of the Maharajas as Reflected in Indian Painting

Gerd J.R. Mevissen (Berlin): Figuration of Time and Protection_ Planetary and Other Astral Deities in South Asian Art

Christoph Emmerich (Toronto): Knochenberg und Weltenbrand. Buddhistische literarische Denkbilder und Zeit

Ursula Bickelmann-Aldinger (Heidelberg): Time (and Space) in Modern Indian Art

Robert J. Del Bontà (San Francisco): Time (or Timelessness) in Jaina Iconography