Werke und Wirkmacht. Morphomatische Reflexionen zu archäologischen Fallstudien

 

Dietrich Boschung (Hrsg.)

Wilhelm Fink Verlag (Paderborn), 1. Aufl. 2017, 503 Seiten, 280 s/w Abb., 14 farb. Abb., Franz. Broschur

Die Texte dieses Bandes legen ausgehend von griechischen und römischen Kunstwerken dar, wie Leistungen des menschlichen Intellekts in unterschiedlichen Medien und zu verschiedenen Zeiten eine konkrete erlebbare Form erhalten haben und welche Wirkmacht sie gerade durch die Ausgestaltung entfalten konnten.

Antike Artefakte wie Statuen, Reliefs oder Gemälde gaben Vorstellungen und Wissen eine sinnlich erfahrbare Form, machten sie anschaulich, überzeugend und dauerhaft. Zugleich veränderten sie intellektuelle Leistungen, indem sie bestimmte Aspekte betonten, präzisierten oder neu kombinierten, andere aber reduzierten oder ganz wegließen. Das Buch untersucht ihre Entstehung als materielle Konkretisierung epistemischer Elemente und die medialen Bedingungen der Gestaltungsprozesse ebenso wie die Auswirkungen der gewordenen Form. Es legt den dafür entwickelten methodischen Ansatz des Internationalen Kollegs Morphomata dar und verbindet Fallstudien aus der Klassischen Archäologie mit Überlegungen zu zentralen Aspekten der materiellen Kultur.