Literator 2012: Sibylle Lewitscharoff

Dozentur für Weltliteratur

Ines Barner, Günter Blamberger(Hrsg.)

Wilhelm Fink Verlag (Paderborn), 1. Aufl. 2014, 40 Seiten, Franz. Broschur

»Gibt es das? Kann es das überhaupt geben? Einen erstklassigen Roman in moderner Zeit, der vom Gutsein handelt und obendrein gut ausgeht, der dabei von keinem Zuckerwölkchen Kitsch überstäubt ist?« In ihrer Kölner Poetikvorlesung versammelt Sibylle Lewitscharoff Gedanken zu Helden und Autos, Filmen und Wundern, der Schönheit von fiktiven Tieren und dem »Bunker des Realen«.

Die Vorlesung kreist um zwei Leitfragen: Im Mittelpunkt steht einerseits die Anziehungskraft von Walker Percys Romanfigur Jack Bickerson Bolling; andererseits geht es um die Frage nach Wundern in der Literatur. Die in diesem Band erstmals publizierte Vorlesung hielt die Autorin aus Anlass ihrer Ernennung zur Literatorin 2012. Sie wird flankiert von Diskussionen, die Lewitscharoff mit Juri Andruchowytsch und Martin Mosebach und zwei ihrer ÜbersetzerInnen führte, sowie einer Laudatio Günter Blambergers.