Martin Roussel

Wissenschaftlicher Geschäftsführer
Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Vita

Studium der Germanistik, Pädagogik und Philosophie. 2007 Promotion mit einer Arbeit über Robert Walsers Mikrographie. Seit November 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, von 2007 bis 2013 Akademischer Rat a.Z. am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln. Redaktion des Kleist-Jahrbuchs seit 2007 und von 2008 bis 2016 Vorstandsmitglied der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft. Seit April 2009 (bis 2013 teilfreigestellt) Wissenschaftlicher Geschäftsführer (Associate Director) des „Internationalen Kollegs Morphomata“.

Forschungsschwerpunkte

Literatur vom 18. bis 20. Jahrhundert (u.a. Kleist, Nietzsche, Musil, R. Walser), Literatur und Philosophie, Schriftkulturen, Schnee-Literatur, Figurationstheorie.

Habilitationsprojekt

Über die Macht, ins Leben zu rufen. Evokationen bei Kleist und Goethe

 

Publikationen (Auswahl)

Bücher

  • Matrikel. Zur Haltung des Schreibens in Robert Walsers Mikrographie. Frankfurt a.M. und Basel: Stroemfeld 2009 (Nexus; 87).
  • (Hrsg.): Kreativität des Findens. Figurationen des Zitats. München: Fink 2012 (Morphomata; 2).
  • Zus. mit Wilhelm Voßkamp und Günter Blamberger (Hrsg.): Möglichkeitsdenken. Utopie und Dystopie in der Gegenwart. München: Fink 2013 (Morphomata, Bd. 9).
  • Zus. mit Ryosuke Ohashi (Hrsg.): Buchstaben der Welt – Welt der Buchstaben. München: Fink 2014 (Morphomata; 12).
  • Zus. mit Georgi Kapriev und Ivan Tchalakov: Le Sujet de l'Acteur: An Anthropological Outlook on Actor-Network Theory. München: Fink 2014 (Morphomata; 21).
  • Zus. mit Ingo Breuer, Sebastian Goth und Björn Moll (Hrsg.): Die Sieben Todsünden. München: Fink 2015 (Morphomata; 27).

Artikel

  • Zerstreuungen. Kleists Schrift ‚Über das Marionettentheater‘ im ethologischen Kontext. In: Kleist-Jahrbuch 2007, S. 61–93.
  • „Was bezweckt Benjamenta’s Knabenschule?“ Heterogonie und Bedeutung der Schrift in Robert Walsers Tagebuchroman „Jakob von Gunten“. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 58 (2008), H. 2, S. 187–206.
  • „Wie zart sie das zarte berühren“. Zur Kunst der Berührung bei Kleist. In: Kleist-Jahrbuch 2008/09, S. 82–114.
  • Depression and Creativity – The Case of the German Poet, Scientist and Statesman J. W. v. Goethe. A phenomenological study to differentiate temperemental and poetic melancholia from affective disorders in respect to creativity (zus. mit Rainer M. Holm-Hadulla und Frank-Hagen Hofmann). In: Journal of Affective Disorders 127 (2010), S. 43–49.
  • Agens der Form. Kontingenz und Konkretion kultureller Figurationen. In: Günter Blamberger und Dietrich Boschung (Hrsg.): Morphomata. Kulturelle Figurationen: Genese, Dynamik und Medialität. München: Fink 2011 (Morphomata; 1), S. 147–174.
  • Geheimnis Deutschland. Der Erzähler Karl May und die Heimkehr der Literatur. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 87 (2013), H. 1, S. 62–92.
  • Evokation des Lebens: Kleists vorsichtige Rhetorik. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 87 (2013), H. 3, S. 533-548.
  • Schiffbruch ohne Zuschauer. Karl Mays Doppelroman ‚Scepter und Hammer‘/‚Die Juweleninsel‘ als Experiment einer politischen Imagologie. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 2015, S. 195–221.

 

Vollständige Publikationsliste (Stand: 20.02.2017)