Prof. Dr. Thomas Macho

Kulturwissenschaften, Berlin
Aufenthalt: 01.10.2013-20.09.2014

Vita

1970-1975 Studium der Philosophie, Musikwissenschaft und Pädagogik an der Uni­versität Wien; 1976 Promotion an der Universität Wien (mit einer Dissertation zur Musikphilosophie); 1984 Habilitation für das Fach Philosophie an der Universität Klagenfurt (mit einer Habilitationsschrift über Todes­metaphern); 1987-1992 Leiter des Studienzentrums für Friedensforschung in Stadtschlaining (Österreich); 1993 Berufung auf den Lehrstuhl für Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin; 2000 Fellow am Internatio­nalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften Wien; 2001 Preisträger der Aby-Warburg-Stiftung Hamburg; 2006-2008 Dekan der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität Berlin; seit 2007 Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Hygiene-Museums Dresden; 2008-2009 Fellow am Internationalen Kolleg für Kultur­technikforschung und Medienphilosophie der Bauhaus-Universität Weimar; seit 2009 Mitglied des wissenschaftli­chen Beirats des Internationalen Kollegs »Morphomata – Genese, Dynamik und Medialität kultureller Figuratio­nen« an der Universität Köln; seit 2012 Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des »Minerva-Center for Interdisciplinary Study of End of Life« an der Universität Tel Aviv.

 

Forschungsschwerpunkte

Geschichte der Zeitrechnung und Chronologie, Medien und Gewalt, Kunst und Wissenschaft, Kulturgeschichte der Tiere, Kulturgeschichte des Todes, der Trauer und Bestattungsrituale, Vorbilder, Piktogramme

 

Publikationen (Auswahl)

  • Todesmetaphern. Zur Logik der Grenzerfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 (2. Auflage 1990).
  • Das zeremonielle Tier. Rituale – Feste – Zeiten zwischen den Zeiten. Graz/Wien/Köln: Styria-Pichler 2004.
  • Das Leben ist ungerecht. St. Pölten/Salzburg: Residenz 2010.
  • Vorbilder. München: Wilhelm Fink 2011.
  • Hrsg. (gem. mit Peter Sloterdijk): Weltrevolution der Seele. Ein Arbeits- und Lesebuch der Gnosis von der Spätantike bis zur Gegenwart. Zürich/München: Artemis & Winkler 1991 (2. Auflage 1993).
  • Hrsg. (gem. mit Friedrich Kittler und Sigrid Weigel): Zwischen Rauschen und Offenbarung. Zur Kultur- und Mediengeschichte der Stimme. Berlin: Akademie-Verlag 2002 (2. Auflage 2008).
  • Hrsg. (gem. mit Annette Wunschel): Science & Fiction. Über Gedankenexperimente in Wissenschaft, Philosophie und Literatur. Frankfurt am Main: Fischer 2004.
  • Hrsg. (gem. mit Kristin Marek): Die neue Sichtbarkeit des Todes. München: Wilhelm Fink 2007.
  • Hrsg. (gem. mit Petra Lutz): Zwei Grad. Das Wetter, der Mensch und sein Klima. Göt-tingen: Wallstein 2008.
  • Hrsg. (gem. mit Gisela Staupe und Sigrid Walther): Was ist schön? Göttingen: Wallstein 2010.
  • Hrsg. (gem. mit Christian Kassung): Kulturtechniken der Synchronisation. München: Wilhelm Fink 2013.