Prof. Dr. Reinhard Förtsch

Klassische Archäologie, Köln
Aufenthalt: 01.10.2011-31.03.2012

Vita

Reinhard Förtsch wurde 1989 mit der Dissertation 'Archäologischer Kommentar zu den Villenbriefen des jüngeren Plinius' an der Universität Göttingen promoviert. Anschließend wurde er Hochschulassistent am Archäologischen Institut der Universität zu Köln. 1994 erfolgte in Köln die Habilitation mit der Arbeit Kunstverwendung und Kunstlegitimation im archaischen und frühklassischen Sparta. Seit 1996 leitet Förtsch die Kölner Arbeitsstelle für Digitale Archäologie/CoDArchLab. Daneben lehrt er als außerplanmäßiger Professor an der Universität Köln.

Förtsch ist Korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und seit 2011 Berater des Generalsekretärs des DAI. Er ist Mitglied im Arachne-Beirat des Deutschen Archäologischen Instituts und der Universität zu Köln, Mitglied des Claros-Konsortiums an der Ioannou School for Classical and Byzantine Studies der Universität Oxford sowie Mitglied des Lehr- und Forschungszentrum für die antiken Kulturen des Mittelmeerraumes an der Universität zu Köln. Zudem ist er Herausgeber der wissenschaftlichen Monographienreihe Monumenta Artis Romanae und Board Member der Ross Scaife Digital Library der Tufts University. 2010 erhielt er einen Google Digital Humanities Award für das Projekt »Validating Metadata-Patterns for Google Books' Ancient Places and Sites«. 2011 wurde er von der Università di Roma Tor Vergata, Dipartimento di Antichità e Tradizione Classica zum professore visitatore des für das Akademische Jahr 2011/2012 gewählt.

 

 

Forschungsschwerpunkte

Zentrales Projekt ist die digitale Repräsentation und Analyse materieller Objekte und Kultur. Dies geschieht vorwiegend anhand von Aufbau und Weiterentwicklung der webbasierten archäologischen Objektdatenbank Arachne. Sie steht im Zusammenhang mit der Konzeption eines auf Semantic Web-Technologien basierenden, integrierten archäologischen Informationsmanagements innerhalb des Deutschen Archäologischen Instituts.

 

Publikationen (Auswahl)

  • 'Zu einem Fassadenzitat im Theater von Syrakus', Römische Mitteilungen 95, 1987, 309
  • 'Ein Aurea Aetas-Schema', Römische Mitteilungen 96, 1989, 333 f.
  • 'Die Architekturdarstellungen der Omaijadenmoschee von Damaskus und die Rolle ihrer antiken Vorbilder', Damaszener Mitteilungen 7,1993,177 f.
  • Zeugen der Vergangenheit, in: M. Wörrle - P. Zanker (Hrsg.), Stadtbild und Bürgerbild im Hellenismus. Kolloquium München 1993 (1995) 173 f.
  • 'Geschichte und Ziele des Forschungsarchivs für Antike Plastik', in: Antike Schätze. Aus der Arbeit des Archäologischen Instituts der Universität zu Köln. Ausstellungskatalog Köln (1995) 7 ff.
  • 'Die Herstellung von Öffentlichkeit in der spätrepublikanischen Wohnarchitektur', in: W. Hoepfner - G. Brands (Hrsg.), Basileia. Akten des Symposion "Hellenistische Paläste" 1992 (1996) 240 f.
  • 'The Residences of King Herod and their Relations to Roman Villa Architecture', in: K. Fittschen - G. Foerster (Hrsg.), Judaea and the Greco-Roman World in the Time of Herod in the Light of Archaeological Evidence (1996) 73 ff.
  • 'Telephos oder Achill. Ein Fall von Potentialerschöpfung', Römische Mitteilungen 103, 1996, 67 f.
  • 'Villa und Prätorium. Zur Genese der Prätoriumsbauten frühkaiserzeitlicher Legionslager', Kölner Jahrbuch 28, 1995, 617 f.
  • 'Die Nichtdarstellung des Spektakulären: Griechische Bildkunst und griechisches Drama im 5. und frühen 4. Jh. v. Chr.', Hephaistos 15, 1997, 47.