Georg Mein

Deutsche Literaturwissenschaft, Luxemburg
Aufenthalt: 01.10.2009-30.09.2010

Vita

Georg Mein ist seit März 2006 Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Université du Luxembourg. 1999 Promotion an der Universität Bonn: "Die Konzeption des Schönen. Der ästhetische Diskurs zwischen Aufklärung und Romantik". Von 1999 bis 2001 war Georg Mein als Lehrbeauftragter an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn tätig. 2002 bis 2006 war er Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Bielefeld, wo er sich 2006 mit der Arbeit "Und wozu Leser in dürftiger Zeit. Literarische Bildung und soziokulturelle Milieus" habilitierte. 2005 wurde ihm der "Karl Peter Grotemeyer-Preis - Für hervorragende Leistungen und persönliches Engagement in der Lehre" verliehen. Georg Mein ist Mitherausgeber der "Zeitschrift für interkulturelle Germanistik".

 

Forschungsschwerpunkte

Literatur vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, Medien und Kulturtheorien, Literatursoziologie, Literalitätsforschung

 

Publikationen (Auswahl)

  • Georg Mein, Stefan Börnchen (Hg.): Weltliche Wallfahrten. Auf der Spur des Realen. München: Fink 2010.
  • Georg Mein u.a. (Hg.): Zwischen Provokation und Usurpation. Interkulturalität als unvollendetes Projekt der Literatur- und Sprachwissenschaften. München: Fink 2010. - Georg Mein, Achim Geisenhanslüke (Hg.): Monströse Ordnungen: Zur Typologie und Ästhetik des Anormalen. Bielefeld: transkript 2009.
  • Georg Mein: Gäste, Parasiten und andere Schwellenfiguren. Überlegungen zum Verhältnis von Hospitalität und Liminalität [Art.]. In: Gastlichkeit. Erkundungen einer Schwellensituation. Hg. von Peter Friedrich, Rolf Parr. Heidelberg: Synchron 2009, S. 71-88.
  • Georg Mein, Klaus-Michael Bogdal, Kai Kauffmann: BA-Studium Germanistik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2008.
  • Georg Mein: Das Subjekt der Trauer. Über Autorschaft und Melancholie. [Art.]. In: Das Subjekt des Diskurses. Hg. von Achim Geisenhanslüke, Georg Mein, Franziska Schößler. Heidelberg: Synchron 2008, S. 165-187.

  • Georg Mein, Achim Geisenhanslüke (Hg.): Schriftkultur und Schwellenkunde. Bielefeld: transcript 2008.