Prof. Dr. Andreas Kablitz

Romanistik, Köln
Aufenthalt: 01.04.-30.09.2010

Vita

1983 Promotion zu "Lamartines" Méditations poétiques. 1987 Habilitation über "Die Diskussion um das ridiculum im 16. Jh. in Italien". 1989 Arbeit als Heisenberg-Stipendiat am "Petrarca-Institut" der Universität zu Köln. 1989/90 Professor für Romanische Philologie an der Universität Tübingen. 1990-94 Ordinarius für Italienische Philologie an der LMU München. Seit 1994 Professor für Romanische Philologie an der Universität zu Köln und Direktor des "Petrarca-Instituts". 1997 Verleihung des "Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises" durch die DFG. 2001 Gastprofessor an der University of Washington/USA. Zuletzt: Im Mai 2010 Auszeichnung durch den Italienischen Staatspräsidenten mit dem Titel eines "Commendatore dell’Ordine della stella della solidarietà italiana".

 

Forschungsschwerpunkte

Schriften Dante Alighieris und Kommentare zur Commedia; Literatur der europäischen Renaissance; Roman des 19. Jahrhunderts; Literaturtheorie als Kulturtheorie; mittelalterliche und frühneuzeitliche Zeitlichkeits- und Raumkonzepte sowie Konzepte der Verkörperung und Theatralität