Jianhua Zhu

Germanistik, Shanghai
Aufenthalt: 15.10.16–31.03.17

Vita

1987 promoviert an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 1993 ordentlicher Professor für Germanistik an der Tongji-Universität. Von 1993 bis 2010 Dekan der Deutschen Fakultät der Tongji-Universität Shanghai. Seit 2008 Vizeleiter des Fremdsprachenkollegs der Tongji-Universität. Seit 1993 Vizevorsitzender des Anleitungskomitees für Fremdsprachenlehrveranstaltungen des Erziehungsministeriums in China. Leiter des Arbeitskreises Hochschuldeutsch. Von 2010 bis 2015 Präsident der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG): Von 2015 bis 2020 Ehrenpräsident der IVG.

 

Forschungsschwerpunkte

Fremdsprachenlinguistik, Wortbildung, kontrastive Linguistik, interkulturelle Kommunikation Chinesisch-Deutsch, Didaktik/Methode für Deutsch als Fremdsprache

 

Projektskizze

Analyse der Portraitdarstellungen über "Johann Adam Schall von Bell" aus der interkulturellen und fachsprachenlinguistischen Perspektive Deutsch-Chinesisch

 

Das geplante Forschungsziel fokusiert auf die biografischen Darstellungen über die aus Köln stammende historische Figur „Johann Adam Schall von Bell“, die in der bisherigen biografischen Darstellung in China und Deutschland zumeist als eine politische Figur, ein Vertreter der westlichen Religion und Kultur dokumentiert wurde, eine wichtige Figur über die Ming- und Qing-Dynastie (1592-1666 Peking) in der chinesischen Kaisergeschichte. Seine Figur als einen Vertreter der westlichen Fachwelt darmals, seine Bedeutung in der Fachkommunikation zwischen Osten und Westen schon im Mittelalter, hat man in der bisherigen wissenschaftsgeschichtlichen Forschung bialang wenig erforscht.

Im Projekt werden die Biografien und biografischen Dokumente über Johann Adam von Bell sowie seine Portrais in Deutschland und in China aus verschiedenen Quellen vergleichend untersucht. Schwerpunktmäßig werden die Portraits und Textstellen nach folgenden Fakten analysiert: a. Johann Adam Schall von Bell als eine politische Figur, z.B. als ein Missionär und christlicher Gesandter, b. Johann Adam Schall von Bell als eine kulturelle Figur und Vertreter der westlichen Kultur, c. Johann Adam Schall von Bell als ein Fachsprachen-, Fachwissen- und Fachkulturenvermittler, z.B. durch viele fachliche Dokumente und Übersetzungen mit chinesischen Gelehrten, d. Johann Adam Schall von Bell als eine interkulturelle Figur zwischen Osten und Westen, in dem er als Freund und Berater der chinesischen Kaiser in der Ming- und Qing-Dynastie im chinesischen Kaiserreich, eine Brückenfunktion von beiden Seiten übernommen hat.

Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der deutschen und chinesischen Biografien und Portraitdastellungen werden auf der textlinguistischen und soziokulturellen Grundlage, vor allem nach textstrukturellen, textsemantischen wie textpragmatischen Aspekten analysiert, wobei insbesondere die fachsprachenlinguistischen Untersuchungen in den letzten zwei Punkten als Schwerpunkt vorgesehen sind, z.B. die Untersuchung zu seiner Übersetzung der zahlreichen Fachliteraturen und Fachwerke in Vermessungskunde, Geografie, Astronomie usw. in Zusammenarbeit mit chinesischen Gelehrten. 

 

Publikationen (Auswahl)

  • Germanistische Linguistik in China. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi), 2002 (127) Metzler Verlag.
  • Fachkulturen und Fachsprachen. In: Fachsprachenlinguistik, Fachsprachendidaktik und Interkulturelle Kommunikation. Wirtschaft-Technik-Medien. (hrsg.: Zhu Jianhua/Zimmer, Thomas) Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2003
  • Die deutsche Sprache in China – Geschichte, Gegenwart, Zukunftsperspektiven. (U. Ammon/R. Reinbothe/J.Zhu) (Hrsg.) München 2007.
  • Perspektiven der interkulturellen Fachkommunikation.(Zhu Jianhua Guo Yiwei)In: Jianhua Zhu/Rudolf Hoberg (Hrsg.) Germanistische Sprachwissenschaft und Deutschunterricht in chinesisch-deutscher Perspektive. Frankfurt am Main 2010. S. 257-268.
  • Förderung der interkulturellen Kompetenz als Aufgabe des DaF-Unterrichts in China. (Zhu Jianhua Ge Yan)  In: Qian Minru, Liu, Dezhang, Wilke, Jürgen, Zhu Jianhua: Spektrum der Interkulturalität. Deutsch-Chinesisches Forum interkultureller Bildung. Band 2. iudicium Verlag München. 2011.
  • Fachsprachen als interdisziplinäre und interkulturelle Kommunikationsmittel. (Zhu Jianhua Guo Yiwei)In: MAEDA Ryozo (Hrsg.) Transkulturalität – Identitäten in neuem Licht. iudicium 2012. S. 54-64.
  • Didaktische Überlegungen in der Lehrwerksentwicklung für Hochschuldeutsch in China – Am Beispiel Klick auf Deutsch. In: K. Schneider-Wiejowski, B. Kellermeier-Rehbein, J. Haselhuber (Hrsg.). Vielfalt, Variation und Stellung der deutschen Sprache. De Gruyter Verlag Berlin 2013.
  • Fach stile und Fachkulturen in der globalisierten Welt. In: A. Burkhardt/J.Zhao/J.Zhu: Alltags- und Fachkommunikation in der globaliseruten Welt. Peter Lang Frankfurt 2014. S.237-243.
  • Transdisziplinarität und Interkulturalität – Tendenzen der internationalen Germanistik. In: Hans-Rüdiger Fluck/Jianhua Zhu: Vielfalt und Interkulturalität der internationalen Germanistik. Stauffenburg, Tübingen 2014. S.39-48.
  • Die Entstehung und Entwicklung der Fachsprachen im Deutschen und Chinesischen (Jianhua Zhu/Chen Chen/Xiaoxi Wu) In: Kontrastive Fachsprachenforschung Deutsch - Chinesisch Stauffenburg Verlag,Tübingen 2016. S.23-30.