Alison Lewis

Germanistik, Melbourne
Aufenthalt: 01.04.–15.07.2018

lewisa(at)unimelb.edu.au

Vita

1980        BA (Hons in German) University of Adelaide
1983    

Master of Arts (Magister Artium) in German Literature, Universität Erlangen-Nürnberg

1990
 
PhD in German, University of Adelaide

1987- 1991

Senior Tutor in German, The University of Western Australia

1992-1995

Lecturer in German, Queensland University of Technology
1995-2003 Senior Lecturer in German, The University of Melbourne
1998-1999 Postdoctoral Fellow, Alexander von Humboldt-Stiftung, University of Cologne
 
2002- 2006 Head of Department, German and Swedish Studies, The University of Melbourne
 
2004- 2009 Associate Professor and Reader, The University of Melbourne

2010-

Professor in German, School of Languages and Linguistics, The University of Melbourne

2009- 2013

Associate Dean, The Melbourne School of Graduate Research

2009- 2015

Discipline Chair, European Languages, School of Languages and Linguistics, The University of Melbourne

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Forschungsschwerpunkte

Modern German literature; literature of the GDR; German reunification; memory and the GDR past; gender studies; surveillance studies and the Stasi

Projektskizze

Stasiakten als life writing. Figurationen eines geheimdienstlichen Lebens 

Mit dem Kollaps des osteuropäischen Kommunismus entstand eine neue Textsorte und Quelle für Literaturwissenschaftler und Geschichtswissenschaftler gleichermaßen: die Geheimdienstakte. In Australien sind Geheimdienstakten für die Erforschung von australischen Schriftstellern mit Verbindungen zur kommunistischen Partei von zunehmender Relevanz geworden, ebenso in der Bundesrepublik Deutschland, wo die Akten der Staatssicherheit der DDR von entscheidender Bedeutung für die Aufarbeitung der ostdeutschen Vergangenheit sind, insbesondere für den stark unterwanderten Bereich der Literatur. Einerseits sind die seit 1992 zugänglich gewordenen Stasiakten für die Erforschung von vielen Schriftstellerbiographien unentbehrlich geworden, denn kaum ein Autor der DDR kam mit der Stasi nicht in Berührung. Andererseits spielen die Akten für die Betroffenen selbst—hauptsächlich für die Opfer des Regimes—eine wichtige Rolle bei der Rückschau auf ihr Leben und beim Schreiben ihrer Autobiographien. Angesichts des hohen Stellenwerts der Stasiakten liegt es nahe, den Nexus zwischen der Geheimpolizeiakte und der Biographik näher zu beleuchten. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, zum einen die Gattung der Stasiakte als eine Form von life writing zu untersuchen, zum anderen eine Pragmatik und Poetik der Nutzung von Stasiakten in Schriftstellerbiographien und –autobiographien zu entwerfen.

Publikationen (Auswahl)

LANG, B., J. DAMOUSI and A. LEWIS. (2017) A History of the Case Study: Sexology, Psychoanalysis and Literature. Manchester: Manchester UP.

LEWIS, A. (2009) Eine schwierige Ehe: Liebe, Geschlecht und die Geschichte der deutschen Wiedervereinigung im Spiegel der Literatur. Freiburg: Rombach: 345 pp.

LEWIS, A. (2003) Die Kunst des Verrats: Der Prenzlauer Berg und die Staatssicherheit.Würzburg: Königshausen & Neumann: 272 pp.

LEWIS, A.M. (1995) Subverting Patriarchy: Feminism and Fantasy in the Works of Irmtraud Morgner. Oxford: Berg Publishers: x + 315 pp.

 

Edited books:

GLAJAR, V., A. LEWIS and C. PETRESCU (eds.) (2016) Secret Police Files from the Eastern Bloc: Between Surveillance and Life Writing. New York: Camden House.

LU, Y., T. STEPHENS, A. LEWIS, and W. VOSSKAMP (eds.) (2012) Wissensfiguren bei Heinrich von Kleist. Freiburg i. Br.: Rombach.

 

Articles and book chapters:

LEWIS, A. (2017) “Der Ehe- und Liebesroman 25 Jahre nach der Wiedervereinigung: Paar- und Geschlechtsmetaphorik in der deutschen Literatur seit 1989.” In: Gegenwarten in Literatur und Film. Ed. O. C. Díaz Pérez, O. Gutjahr, R. G. Renner and M. Siguan. Tübingen: Stauffenburg: 289-305.

LEWIS, A. (2017) “Writing in the Cold War”. In: Cambridge Companion to Berlin. Ed. Andrew Webber. Cambridge: Cambridge UP: 130-147.

LEWIS, A. (2016) “Besuch von der Stasi: Gastfreundschaft als Herrschaftsstrategie bei der Führung von Informanten.“ In: Limbus 9: Besuch / Visitation. Ed. DEITERS, F.-J., A. FLIETHMANN, B. LANG, A. LEWIS, C. WELLER Freiburg i. Br.: Rombach: 131- 156.

LEWIS A. (2016) “Therapeutic Truth and Storytelling in the Works of Stasi Poet Sascha Anderson.” In: Post-Conflict Literature: Human Rights, Peace, Justice. Ed. Chris Andrews and Matt McGuire. London: Routledge: 177-190.

LEWIS, A. (2016) “The Secret Lives and Files of Stasi Collaborators: Reading Secret Police Files for Identity and Habitus.” In: Secret Police Files from the Eastern Bloc: Between Surveillance and Life Writing. Ed. V. Glajar, A. Lewis and C. Petrescu. New York: Camden House: 27-55.

LEWIS, A. (2015) “Tinker, Tailor, Writer, Spy: The Stasi and GDR Literature.” In: Re- reading the GDR: Cambridge Companion to the GDR. Ed. Karen Leeder. Cambridge: Cambridge UP: 180-196.

JILOVSKY, E. and A. LEWIS (2015) “The 1.5 Generation’s Memory of the GDR: Child Victims Testify to the Experience of Forced Exile.” German Life & Letters Vol. 68: 106-124.